Skip to main content

Jilbab & Khimar

Jilbab und Khimar

In der islamischen Welt sind der Jilbab und der Kihmar unverzichtbar. Muslimische Frauen tragen im Alltag den Jilbab und den Kihmar ebenso wie den traditionellen Seroual. Diese Hose wird dabei unter dem Kihmar getragen und sitzt dank des Gummizugs stets perfekt. Jilbab und Kihmar sind wie die Pluderhose aus fließendem weichen Stoff und es gibt die Kombination aus Rock, Umhang, Hose und Untertuch in vielen attraktiven und modischen Farben. Gemeinsam haben alle Modelle aber, dass sie, wie es Vorschrift ist, aus blickdichtem Stoff bestehen. Alle Damen, die eine große Auswahl möchten, können diese bei uns auf burka-kaufen.com online kaufen.

 

In welchen Ländern sind Frauen dazu verpflichtet einen Khimar zu tragen?

Im Iran sind Frauen gesetzlich dazu verpflichtet, ihr Haar zu verdecken oder einen Khimar zu tragen, wenn sie das Haus verlassen. Die einzige Ausnahme ist eine Reise an den heiligen Ort Mekka, denn während einer Haddsch, einer Pilgerfahrt, darf das Gesicht unverschleiert bleiben. Der Khimar wird in fast allen muslimischen Ländern getragen und hat viele Namen. Die Schiiten nennen ihn Tschador, in der Türkei ist er unter dem Namen Çarşaf bekannt. In Indonesien dürfen die Frauen auch einen farbenfrohen und verzierten Parda tragen, in Pakistan, wo der Khimar ebenfalls Parda genannt wird, sind nur dunkle und gedeckte Farben erlaubt.

Die Jilbab-Trends 2018 für modische Muslimas

Der Jilbab – mehr als ein Vorhang

Die wörtliche Übersetzung des Wortes Jilbab bedeutet so viel wie Decke, Vorhang, Schirm, Schleier oder auch Trennwand. Der Koran definiert den Jilbab als einen Schleier, der den ganzen Körper bedeckt. Aber das Wort Jilbab bedeutet in den muslimischen Ländern immer etwas anderes. Während es in vielen Ländern eine Oberbekleidung ist, die vom Aussehen her einem langen Mantel oder einem Trenchcoat ähnelt, ist der Jilbab in Indonesien eine Kopfbedeckung. Der Jilbab hat eine lange Tradition, er wird bereits im Koran erwähnt und Frauen tragen ihn schon seit dem 7. Jahrhundert. Junge Designerinnen haben den Jilbab neu entdeckt und heute wird das klassische Kleidungsstück der muslimischen Frauen in vielen Farben, Schnitten und Materialien angeboten. Je nachdem, aus welchem Land die Trägerin stammt, darf das Obergewand farbig, mit Perlen verziert und reich bestickt sein.

Jilbab und Khimar
5 aus 3 Bewertungen